Die SUPERPATH Hüfte : In günstigen Fällen wird das künstliche Gelenk in einem minimalen Verfahren von oben hinten eingebaut. Die Vorteile: keine Muskelabtrennung, Erhaltung der Hüftkapsel, die Hüfte muss nicht während der Operation ausgekugelt werden. Dadurch kann frühzeitig auf Krücken verzichtet werden, der Blutverlust ist sehr gering, Thrombosen und Gefahr der Ausrenkung sind sehr gering im Vergleich zu anderen Methoden. 


Die Super-Path Hüfte(superiorer percutan assistierte totale Hüft-Op )

Der Patient liegt in Seitenlage. Kleine Schnittführung über der Spitze des Oberschenkels.

Über eine Muskellücke erreichtman die ober Hüftkapsel ohne Muskelablösung

Der Oberschenkelknochen / Schenkelhals wird von oben eröffnet und man beginnt die Raspeln einzubringen. Die Größe wurde zuvor ausgemessen. Unter der Operation wird die Größe kontrolliert. 

Vorbereitung zur Operation. Jedes Hüftgelenk wird am Computer ausgemessen und "probeeingebaut" um die beste Implantatkombination vorab auszuwählen.

Kontrolle unter der Operation mit einem mobilen Röntgengerät. Ist die Raspel groß genug. Wird das Hüftdrehzentrum getroffen ? Gibt es etwas zu verbessern ? Erst dann fährt die Operation fort

Dann beginnt die Pfannenpräparation . Über einen kleine Hilfsschnitt kann die Motorfräse an die Pfannenraspel angeschlossen werden.

Nachdem die Pfanne eingesetzt ist wird auf die liegnede Raspel ein Hals eingesetzt und eine Kugel montiert. Die Hüfte wird zusammengesetzt und wieder im Röntgen kontrolliert. 

Die Raspel wird abschließend gegen den Originalschaft ausgetauscht und ein Keramikkopf aufgesetzt.

Die Wunde ist meistens nur zwischen 10 und 15 cm. Wir verwenden einen auflösenden Faden. Die Wunde wird mit einem Folienpflaster verschlossen, welches bis 12 Tage verbleibt. Theoretisch können Sie sofort duschen.